Nährwerte Topinambur

Topinambur gilt seit dem 17. Jahrhundert als Delikatesse. Die heute durch die Kartoffel verdrängte Sonnenblume begeistert durch den nussig- süßlichen Geschmack. Die Indianerkartoffel erlebt derzeit eine Renaissance bei Spitzenköchen und gesundheitsbewussten Kunden. Topinambur besitzt unter allen Gemüsen neben Chikoree den höchsten Gehalt an für Diabetikern wertvollem Inulin und wirkt prebiotisch. Die "tolle Knolle" gilt durch den ausgeprägten Ballastsoff- und Eiweißanteil als Geheimtipp bei Diäten.

Was ist das Besondere an Topinambur?

Anstelle von Stärke enthält Topinambur das Kohlenhydrat Inulin. Bei Diabetes von großer Bedeutung, denn Inulin wirkt sich kaum auf den Blutzuckerspiegel aus. Die für den Stoffwechsel benötigten Kohlehydrate werden in Form des Inulins aufgenommen und liefern dem Körper so die für alle Lebensfunktionen wichtige Energie. Der Mehrfachzucker Inulin wird in der Diabetes Thearpie als Stärke Ersatz verwendet. Der Blutzuckerspiegel steigt kaum an und Inulin wirkt appetitzügelnd. Topinambur wird erfolgreich bei Diäten empfohlen.

Inulin ist prebiotisch und für die Versorgung positiver Bakteriengruppen im Darm wichtig. Das in der Knolle enthaltene Inulin passiert den Dünndarm ungehindert und steht im Dickdarm den Bakterien zur Verfügung. Inulin wird vielen Lebensmitteln (Milch, Joguhrt, Backwaren..) als Fett und Zuckerersatzt zugesetzt. Zudem ist die prebiotische und insulinunabhängige Wirkung sehr erwünscht.

Nach neueren Untersuchungen kann Inulin der Entsteheung von Dickdarmkrebs vorbeugen. Der Abbau des Inulins senkt den Säurewert (pH) des Darmes. Durch das saurere Milieu wird die Aufnahme von Mineralstoffen wie Kalzium, Magnesium und Eisen verbessert. Die bis zu 20% höhere Aufnahme von Kalzium bedeutet eine messbare Osteoporose Vorbeugung. Topinambur kann die Stoffwechselprozesse optimieren.

Topinambur-Knollen enthalten viele wichtige Vitamine wie Karotin, B1, B2, B6, C, D, Nicotinsäure und Biotin. Topinambur hat einen höheren Kaliumgehalt wie Bananen(400 - 800 mg / 100g) und enthält zahlreiche Spurenelemente.

Topinambur-Knollen enthalten viele wichtige Vitamine wie Karotin, B1, B2, B6, C, D, Nicotinsäure und Biotin.

Zudem haben sie einen sehr hohen Kaliumgehalt (400 - 800 mg / 100g) und enthalten zahlreiche weitere wichtige Spurenelemente

Energiewert pro 100g: 30 kcal / 126 KJ , zum Vergleich Kartoffeln: 85 kcal / 356 KJ

Die Pflanze und ihre Inhaltsstoffe

Inulin besteht aus einer Kette von mindestens 10 Fruktose-Molekülen, kürzere Ketten werden als OLIGOFRUKTANE oder FRUKTO-OLIGO-SACCHARIDE (FOS) bezeichnet.
Sie werden vom menschlichen Organismus nicht abgebaut, haben hervorragende Ballaststoffwirkung und sind kalorienarm

Einzelne FRUKTOSE-Moleküle dagegen sind verdaulich und haben eine hohe Süßkraft.

Diabetikern steht mit Topinambur ein „Natürliches Süßungsmittel“ zur Verfügung, da INULIN und FRUKTOSE bei der Verdauung keinen Insulinbedarf hervorrufen.

Topinambur wirkt prebiotisch. Die Entwicklung der positiven Lactobazillen und Bifidusbakterien der Darmflora wird gefördert und die Verdauungstätigkeit angeregt. Hochaktuell ist die sättigende und gewichtsreduzierende Wirkung der Topinambur angesichts der zunehmenden Probleme durch Fehlernährung und Übergewicht. Die sekundären Pflanzenstoffe (Poyphenole) haben antioxidative Kapazität. Als Fänger freier Radikale werden ihnen krebshemmende und immunstärkende Wirkungen nachgesagt. In Topinambur sind 22 Polyphenole nachgewiesen. Durch ihre prebiotische ‚Aufräumfunktion’ kann eine geschädigte Magen-Darmflora regenerieren und der Einsatz von Medikamenten reduziert werden.

Physiologische Vorgänge bei der Zufuhr von Topinamburprodukten

• Sättigung mit geringer Kalorienaufnahme
• Gewichtsreduzierende Wirkung
• Allgemein verzögerte Verdauungsrate
Diabetesdiät: FRUKTOSE und INULIN erzeugen keinen Insulinbedarf
• Kein Insulinbedarf  → kein Hungerreiz
• „Natürliches“ Süßen mit FRUKTOSE
• Ballaststoffwirkung durch INULIN und OLIGOFRUKTAN
• Darmtätigkeitsanregende, laxierende Wirkung des INULINS
• Förderung der Lactobazillus- und Bifidusflora im Dickdarm
• Prebiotische Wirkung
• Antioxidative Kapazität der Polyphenole
• Positive Wirkung auf Blutzucker-, Cholesterin- und Harnsäurespiegel